Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

21. Januar 2019


Heute, geschätze Besucherin, nur eine kurze Presse-, Leserbrief- und Blogschau.

Die Ericusspitze, schlägt Leser *** vor, sollte in "Relotiusspitze" umbenannt werden.
Als Postscriptum fügt er an: "Die Welt fragt heute 'Rassismus – kann man noch nach Deutschland reisen?' und vermeldet in einem anderen Text, dass eine Gruppe Jugendlicher in Gelsenkirchen (Anm. d. Verf.: das liegt in der Banlieue von Afrika) Reisende belästigt habe. Ich würde vorschlagen, derartige Artikel künftig auch über das 'Auswärtige Amt' in arabisch verbreiten zu lassen damit sich nicht noch mehr Migranten nach Deutschland in Lebensgefahr begeben."


                                    ***


"Was wir über Angela Merkel wissen und was wir nicht wissen
Was wir wissen
Hat den CDU-Vorsitz an Annegret Kramp-Karrenbauer abgegeben
Was wir nicht wissen
Sind Merkel und Kramp-Karrenbauer zwei verschiedene Personen?
Was wir wissen
Denkt die Dinge vom Ende her
Was wir nicht wissen
Weiter denkt sie nicht?
Was wir wissen
Beseitigt alle, die ihr im Weg stehen
Was wir nicht wissen
Wieso beseitigt sie auch alle anderen?
Was wir wissen
Ist die mächtigste Frau der Welt
Was wir nicht wissen
Wie fit ist Bat-Man?
Was wir wissen
Hat die deutsche Wirtschaftspolitik der Nachkriegszeit ruiniert
Was wir nicht wissen
Haben wir also immer noch Nachkriegszeit?"
(Mehr von Europäern geforderte Afrikanerquoten für Asien hier.)


                                     ***


"Und es tut sich eben ein tiefer Graben auf, wenn diejenigen, die in Berlin zur #Unteilbar-Demo strömten – einer mehr oder weniger deutlichen Pro-Regierungs-Demonstration im breiten Bündnis bis hin zu Antisemiten und Islamisten – das im Gefühl tun können, auf der rundum risikolosen Seite zu stehen, während sich ein Merkel-muss-weg-Demonstrant fragen muss, ob er heil nach Hause kommt.

Das alles weiß der Tagesspiegel-Schreiber selbstverständlich. So viel Reflektion bleibt ihm ja trotz des milieubedingten Dummstellversuchs. Dieses Wissen rutscht ihm in seinem Kommentar an einer Stelle auch promt heraus, nämlich dort, wo er die 'Zeiten' beklagt, 'in denen sich immer mehr Menschen offen trauen, rechte Positionen einzunehmen'. Wieso müssen sie sich 'offen trauen', wenn sie doch nichts anderes als Gegenargumente zu befürchten haben?" (Weiter hier.)


                                    ***


Zur gestern verlinkten Meldung, Wissenschaftler hätten herausgefunden, dass vor etwa viereinhalbtausend Jahren die männliche Bevölkerung der iberischen Halbinsel von Schutz- oder eben Schatzsuchenden nahezu vollständig ausgerottet wurde, hält Leser *** kundig fest:

"Nicht nur die Iberer, auch die restliche europäische Männerwelt erlebte beim Einfall der Indoeuropäer einen 'rätselhaften' genetischen Flaschenhals." – Es folgt ein Link auf diesen Text. – "Ein anderer Artikel, den ich gerade nicht finde, berichtete von 3/4 aller europäischen Männer, die auf eine handvoll Nomaden aus der (heute) russischen Steppe zurückgehen. Es scheinen die vorherigen (männlichen) Europäer aber echte Taugenichtse gewesen zu sein. Bis genetische Analysen von Männer- und (Haus-) Tier-DNA (z.B. das Wollschaf war hier vorher unbekannt) die Eroberung belegten, ging die Archäologie noch von einer evolutionären Entwicklung des Indogermanischen aus. Denn trotz einsetzender Grabhügelbestattung habe es keine kulturellen Brüche gegeben. Abgesehen davon, dass die schon länger hier gelebt habenden seinerzeit anfingen, Palisaden um ihre Dörfer zu bauen. (Die wussten noch nicht, dass Grenzen schützen Unfug ist.)

Und: die Eroberung durch kulturell Unterlegene, die sich kaum einen Messingdolch leisten konnten, sei doch recht unwahrscheinlich, so eine These. Also wenn nicht die Frauen alle fortdauernden kulturellen Hinterlassenschaften erschufen, dürften ein paar Männer sicher als Knechte weiter gelebt haben – so lange man sie brauchte.

Da wird wohl klar, warum die Archäologen die Genetiker so überhaupt nicht zu schätzen wissen... Aber alle Genetiker, bis auf Mr. Reich, wissen sich zu benehmen, was zu Schlagzeilen führt wie 'Die Europäer sind ein buntes Völkchen'. So bunt sind sie dann aber doch nicht. Bis auf eine kleine Population der ersten Bauern in der Ägäis stammt die mütterliche DNA aller Europäer noch aus der Mittelsteinzeit vor ca. 10.000 bis 40.000 Jahren. Die väterlichen DNA-Linien sind nicht so alt. Weder die der Steinzeitjäger noch die der ersten neolithischen Bauern haben sich erhalten. Die von Neanderthalern auch nicht:" – Es folgt noch ein Link, nämlich dieser.

"Dem geneigten Laien dürften hier nun die fehlenden gebärfähigen Frauen in den 7.000 Jahre alten mitteleuropäischen Massengräbern, das Fehlen männlicher britischer DNA-Erblinien nach der Machtübernahme durch Angeln und Sachsen im nachrömischen Britannien und, um in die jüngere Geschichte zu wechseln, die 'Familiengründungen' im (nun nicht mehr ganz so großen) IS-Kalifat ein deutliches Zeichen sein, wie Migration auf die Ursprungsbevölkerung wirkte, wirkt und künftig wirken wird. Da ist der Mensch wohl recht simpel gestrickt. Bzw. der Mann als Mensch, der sich genetisch durchsetzen wird.

Aber es gibt Hoffnung. Nachdem Nordstream 2 und der Austausch von Atom- und Kohlestrom gegen Strom aus russischem Erdgas abgeschlossen sein wird, dürfte Russland ein gesteigertes Interesse an funktionierenden europäischen Satrapenwirtschaften/ -staaten haben. Notfalls dürfte dann hier die 'Gruppe Wagner' für Ordnung sorgen. Ob in Skinhead- oder Antifakluft wird sich zeigen."


                                      ***


Was nun wiederum den Mann als solchen, näherhin seine Bedeutung für die Produktionsverhältnisse an der Relotiusspitze betrifft, stellt Hadmut Danisch in erfrischener Unbekümmertheit klar:


"Interessant auch, dass man alles Negative der Geschichte fest an den Männern als dem toxischen Geschlecht annageln will, und auf Geschlechterstereotype besteht, während man bei allem Positiven die Geschichte umschreiben und nachweisen will, dass es in Wirklichkeit von einer Frau oder wenigstens einer Transe erfunden worden sei. So eine Rosinenpickerei. Selektiver Blick. Es ist nicht so, dass die Männer den Krieg gemacht haben. Selektives Betrachten ist nämlich auch Lügen. Es ist so, dass die Männer in der Geschichte praktisch alles gemacht haben, wozu man eben etwas machen musste, unsere gesamte moderne und auch die alte Zivilisation geschaffen. Historische Darstellungen vom Bauer oder Jäger zeigen immer Männer. Frauen eher als Huren oder Tempelpriesterinnen. Ohne Männer wären wir nie von den Bäumen heruntergekommen. Und wer hat den Spiegel gemacht, dessen Druckmaschinen und die Computer und das Gebäude und die Webseiten? Wer fährt die Exemplare aus? Männer. Auf die Idee, dafür mal Danke zu sagen, kommen die aber nicht.

Oder anders gesagt: Ohne Männer wäre der Spiegel nicht möglich, hätten die keinen Strom, kein Haus, keine Druckerei, gar nichts. Ohne Frauen funktioniert der Spiegel prima, kam ja auch ohne aus. Viele Zeitungen funktionieren prima ohne Frauen. Ohne Männer geht gar nichts."



                                      ***


Leser *** sendet diesen Beitrag, der "von einem Radiomoderator aus Österreich" stammen soll, also nur mit dem Rückfall in schlimmste Zeiten und deren Gedankengut erklärt werden kann: 

"Wir brauchen die Migration, weil Deutsche zu wenig Kinder bekommen und die Bevölkerung überaltert? 
Das kann man ändern.
Stellen wir uns einfach mal vor, Kindergärten würden im selben atemberaubenden Tempo wie Asylheime aus dem Boden schießen. Neugeborene erhalten 2500 Euro Willkommensgeld. 
Der Staat zahlt für jedes Kind 33 Euro/Tag für dessen Unterbringung. Das Kindergeld wird auf das Hartz IV-Niveau erhöht samt Wohnkosten.
Hunderte Gutmenschen stehen mit Blumensträußen vor der Entbindungsklinik. Öffentliche Verkehrsmittel sind für Kinder kostenlos. Genau wie Tageseinrichtungen, Sportvereine und Universitäten. 
Kinderfeindlichkeit wird als Volksverhetzung geahndet. Die Versorgung mit Mittagessen wird übernommen.
Gutherzige Bürger spendieren das erste Fahrrad und Arbeitslose reparieren diese. Bei Lernschwachen erfolgt kostenlose Nachhilfe. 
Wenn Kinder ohne Frühstück in die Schule kommen, stehen die Linken und Grünen mit Fressbeuteln bereits im Schulhof. 
Arme, hyperintelligente Kinder müssen nicht mehr als Fabrikarbeiter malochen, weil der Staat ihr Potential erkennt und die vollen Kosten ihrer Ausbildung übernimmt!
Dumme müssten nicht mehr in die Politik, weil auch für sie ein menschenwürdiges Dasein gesichert ist, ohne größeren Schaden anzurichten. 
Und die Gefängnisse wären leer, weil wir nicht mehr unser Augenmerk auf die Integration ausländischer Krimineller richten müssten, sondern auf die natürliche Integration unserer Kinder in eine solidarische Gesellschaft!"


                                      ***


Noch zum Vorigen. "Ich bin im Libanon geboren und aufgewachsen, dem einzigen ehemals mehrheitlich christlichen Land im Nahen Osten. Wir waren offen, fair, multikulturell und tolerant. Wir waren stolz auf unseren Multikulturalismus. Wir hatten offene Grenzen, jeder war willkommen. (...) Mit dem Wachstum der muslimischen Bevölkerung schwand die Toleranz im Land (...) Sie kamen in den Libanon und nutzten unsere Offenheit, Fairness, Toleranz, den Multikulturalismus und die Demokratie, um unsere Demokratie auszuhebeln. (...) Ich wusste schon als zehnjähriges Kind, dass man mich töten wollte, bloß weil ich in den christlichen Glauben hineingeboren worden war." (Mehr Anhaltspunkte für eine verfassungsschutzrelevante Feindseligkeit gegenüber einer Religion hier.)


                                     ***


"Ein 25 Jahre alter Syrer soll in seiner Hemminger Flüchtlingsunterkunft gleich zwei Brände verursacht haben. Doch offenbar beschäftigte der Mann schon lange vor dem Brand die Polizei und die Behörden" (hier).
Willkommen!


"Schwere Messerattacken nehmen in Bochum deutlich zu" (hier).
"Seid uns zum zweiten Mal willkommen!" ("Zauberflöte")

"Am Samstag, 19.01.2019 gegen 20:45 Uhr kam es in der Gelsenkirchener Altstadt im Bereich des Hauptbahnhofes zu einem Großeinsatz der Polizei. Zuvor war dort eine Gruppe von 20 - 30 Jugendlichen, überwiegend mit Migrationshintergrund aufgefallen, die dort unter anderem Passanten anpöbelten, Feuerlöscher entleerten und den Not-Aus der Rolltreppen betätigten, woraufhin BOGESTRA-Mitarbeiter, die zuvor mit einem Schotterstein beworfen wurden, die Gruppe aufforderten den U-Bahn-Bereich zu verlassen und die Polizei verständigten" (hier).
Willkommen auch euch, bereits eingangs erwähnte Freunde!


                                      ***

Ungewöhnlich viele FrauenmordeÖsterreich plant EU-weite „Aktion“ gegen straffällige Ausländer

"Ungewöhnlich viele Frauenmorde: Österreich plant EU-weite 'Aktion' gegen straffällige Ausländer" (hier).
Nazis.


                                      ***


Mit diesem empörenden sog. satirischen Wochenrückblick, mit welchem sich servus-tv endgültig als ein Sender entlarvt, dem man allmählich den Kampf gegen rechts ansagen und auf dessen Sperrung oder Bestreichung mit Störsignalen jede anständig Gebliebene drängen sollte – siehe auch hier –, will ich's für heute bewenden lassen.