Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

13. März 2019


Wie wird Deutschland im Ausland wahrgenommen?


IMG 20190313 WA0001

Als ein Land voller Kretins, vertreten von Kretins – man achte insonderheit auf das Handgelenk. (Mehr dazu hier.) Und ich kann mir nicht helfen, irgendwie passt der Repräsentant zum Land...


                                     ***


In einem Gastkommentar in der Welt (nur Print bzw. hinter der Bezahlschranke) hat Alexander Gauland auf Macrons Pläne zur weiteren Vertiefung und Zentralisierung der EU reagiert und dortselbst unter anderem geschrieben:

"Europa war und ist von allen Erdteilen der heterogenste. Ausgerechnet diesen Kontinent vereinheitlichen zu wollen, ist eine verrückte, ja größenwahnsinnige Idee. Europa bedeutet Vielfalt, Vielfalt von Kulturen, Sprachen, Mentalitäten und Identitäten, ja auch von Küchen und Lebensstilen, und genau das zeichnet Europa aus. Die innereuropäische Konkurrenz war oft mörderisch, aber in der Gesamtbilanz hat immer das Konstruktive überwogen. Gerade aufgrund seiner Vielfalt war Europa stets ein Laboratorium für Zukunftsentwürfe. Die Vielfalt und Konkurrenz der Völker ist die menschliche Entsprechung zur Artenvielfalt in der Natur; diese Arten und diese Völker sind gleichsam Speerspitzen der Evolution, sei sie nun biologisch oder technisch oder kulturell. Wer auf diese Vielfalt das Leichentuch des Zentralismus legen will, muss gerade in Europa mit Widerstand rechnen.

Der überall aufbrechende europäische Populismus ist nicht aggressiv, sondern rein defensiv. Es ist ein Eigensinn, der niemanden bevormunden will, sondern sich gegen Bevormundung wehrt. Es handelt sich um eine Reaktion auf die Aufblähung der EU, wie sie sich beispielhaft in der Schuldenkrise und der Migrationskrise zeigte. Der EU-Nationalismus, für den Merkel und Macron stehen – denn nichts anderes ist es ja –, kann allenfalls noch eine kleine globalistische Elite ansprechen, nicht aber die europäischen Völker."

Auf twitter extrahiert einer den Passus mit den "Speerspitzen der Evolution" und schreibt: "Welcome to the jungle!" Ähnlich kundig fallen die folgenden Reaktionen aus: "Sozialdarwinismus", "Rassismus", "Herrenrasse", "völkisch", "Hitler" etc. ad nauseam pp.

Der Wille zum Missverständnis ist in diesen Kreisen monströs geworden. Da werden nur Reflexe gepostet, ob nun aus Intelligenzmangel, Böswilligkeit, Meutendruck, schierem Hass oder warum auch immer. Jeder Dialog erübrigt sich. Es geht nur noch darum, wer über wen herrschen wird.