Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

8. Mai 2019


Zu schön, um nicht verbreitet zu werden:

IMG 20190508 WA0000


                                     ***


"Droht das Ende der Krawatte?", fragt die FAZ. Warum das Frankfurter Weltblatt darauf kommt? Weil Sparkassen und Privatbanken die Schlipspflicht aufheben und die superflexiblen Betreiber der total hippen urbanen Start ups, Trendbuden und Silicon-Valley-Internetlaboratorien ohnehin casual bis zur Indolenz durchs Arbeitsleben wuseln. Das ist aber keineswegs das Ende der Krawatte, sondern das Ende ihres – meist geschmacklosen – Missbrauchs zur Uniformierung einer in Bürotürmen frönenden Klon-Armee, die sich jetzt eben anders uniformiert. Eine Krawatte trägt der Mann, um sich zu schmücken und seine Konversations- oder auch Kopulationspartner zu ehren, nicht um die Zugehörigkeit zu irgendeiner Branche zu signalisieren. Im Idealfall bindet er die Krawatte auch dann um, wenn er sich allein daheim befindet, also in bester Gesellschaft. Um die Zukunft der Krawatte muss einem nicht bange sein. Sie übernimmt nur wieder ihre Rolle als Distinktions-Accessoire.


                                     ***


Was freilich immer mehr der Vergangenheit angehört, ist Amerika als the land of the free. Der Spectator hat eine eindrucksvolle Liste von prominenten Querköpfen zusammengestellt, die in sozialen Medien gesperrt, zensiert, von der Teilnahme ausgeschlossen, gebannt sind, praktischerweise jeweils kombiniert mit dem Hinweis, wo man sie noch resp. stattdessen lesen kann. Primus inter pares ist Milo Yiannopoulos, "banned from: Facebook, Instagram, Twitter, PayPal, Venmo, Eventbrite, Shopify, Patreon, Coinbase, Periscope, Mailchimp, Tumblr, the nation of Australia".

Wir befinden uns in einem geistigen Bürgerkrieg, und niemand soll hoffen, dass er schon in den nächsten Jahren endet.


                                     ***     


Eine erhellender Beitrag auf achgut beschäftigt sich mit der neuen Heilgen Familie. Die Thunbergs sind ein weiteres Exempel in der endlosen Kette verkrachter Existenzen, die ihr eigenes Leben nicht in den Griff bekommen und sich stattdessen kompensatorisch naseweis in das der anderen einmischen, die in ihrem privaten Umfeld auf ganzer Linie versagen, aber vorgeben zu wissen, was für die Gesellschaft und in diesem besonders drolligen Falle für das Weltklima das Beste sei. Aus diesem Menschenschlag stammt das Gros der Linken, von denen sich Josef und Maria Thunberg wenigstens insofern unterscheiden, als sie nicht auf anderer Leute Kosten leben, denn Greta-Jesa füllt die Haushaltsschatulle sehr ordentlich.

Übrigens rechnet Jordan Peterson zu seinen "12 Rules for Life" jene, erst einmal das eigene Zimmer aufzuräumen, bevor man sich den Weltproblemen widmet. Wer dort bereits überfordert ist, sollte einfach den Mund halten oder ausgelacht werden. 


                                     ***
 

IMG 20190507 WA0001