Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

14. August 2019



IMG 20190814 WA0000


                                    ***


Es war erwartbar, dass sie bei der Tagesschau am Tag des Mauerbaus, also gestern, versuchen würden, sämtliche Grenzen der Erde als einreißenswürdig zu deklarieren und damit irgendwie gleich zu machen, aber dass sie es geschafft haben, Honeckers Lauftstallbegrenzung, an der es, wenn du von drinnen ins Freie wolltest, den Fangschuss setzte, in einem Atemzug mit der israelischen Grenze zu nennen, das hätte unseren kleinen Doktor aus Rheydt erheitert.


                                    ***


Der Chemnitzer Hitlergrußzeiger, dessen Foto durch alle deutschen Medien und danach um die Welt ging, ist verurteilt worden. Alexander Wendt hat darüber alles Nötige und Gebotene geschrieben. Dass der Mann oder besser: der Bub eher mit der Linken sympathisiert, ist bei einer "rechten" Straftat, die auch als solche in die Statistik eingehen wird, eher unerheblich, weshalb Spiegel online diese Tatsche vornehm verschweigt. Nahezu sämtliche Wahrheits- und Qualitätsmedien beschwiegen das Nachspiel deshalb fürsorglich zur Gänze.


                                    ***


"Sehr geehrter Herr Klonovsky, ich komme zurück von einer kurzen Reise nach Budapest. Meinen Fuß habe ich nur dort hingesetzt, wohin ihn auch alle Touristen hauptsächlich setzen: auf den Burg- und Gellertberg auf der Buda- und in die Innenstadt auf der Pestseite der Donau. Nur von daher stammen meine Beobachtungen und Eindrücke. 
Die Stadt wirkt ungemein sauber. Kein Müll im öffentlichen Raum, kein Vandalismus in Bussen, Straßen- und U-Bahn. Beschmierte Wände allenfalls in einigen Tunnels und Unterführungen. Öffentliche Verkehrsmittel fahren in erfreulich kurzen Takten, für (EU-) Rentner sogar kostenlos. Die große Markthalle bietet ihren Kunden ebenfalls große Sauberkeit. Offenbar lieben die Ungarn Fleisch. Das Angebot ist überwältigend. Das nachhaltigste Erlebnis aber war: kein herumlungernder Afrikaner, keine kiebigen Jungtürken und -araber auf den Straßen. Jede Menge Asiaten, wenige Kopftücher, und die Schwarzen sprechen American English. Das Kulturprogramm der Stadt holt über den Sommer die verschiedensten Künstler aus aller Welt. Das ist Vielfalt, die wieder nach Hause fährt. So weltoffen kann Abschottung sein. 
Und überall Denkmäler des Freiheitswillens gegen unterdrückerische Nachbarn. 
Mit leichtem Wehmut grüßt Sie
***"


                                    ***


Dieser Genosse will, endlich, SPD-Vorsitzender werden:

IMG 1887

Wenn Inhalt und Form zusammenfinden, kann ich als Ästhet nur begeistert zustimmen!