Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

25. September 2019



"Zum Sündigen gehört Geist; ja, recht betrachtet, ist aller Geist nichts anderes als Sinn für die Sünde."
Thomas Mann


                                    ***

Der Benachrichtigungskanal n-tv hat die Schamwochen eröffnet: "Fürs Fliegen, Fleischessen und Autofahren müssen sich Menschen inzwischen rechtfertigen. Denn damit belasten sie das Klima. Wenig Beachtung findet das Bauen. Dabei hat gerade der von der Politik stark angekurbelte Neubau einen großen Anteil am CO2-Ausstoß in Deutschland." Zum Beispiel der Bau von Asylantenunterkünften? Nein, der eher nicht. Sondern der Wohnungs- und Eigenheimbau zu Nutz und Frommen derer, die oft schon viel zu lange hier leben. "Niemand sollte stolz darauf sein, gebaut zu haben", zitiert der Kanal einen "Stadtentwicklungsexperten" (künftig wahrscheinlich: Stadtabwicklungsexperte), "wegen des Klimas kann man sich dafür ebenso schämen wie für Autofahren und Fleischessen." 

Bauscham also. (Von dieser Lautverschiebung hatte der sprachverliebte Hundebesitzer Thomas Mann doch keinen Schimmer!) Bauscham, das ist originell, denn bislang hat sich noch nie jemand dafür geschämt, gebaut zu haben, von Cheops (Chufu) bis Eiffel, von Schinkel bis Gropius (auch wenn der Gründe dafür gehabt hätte). Das kann aber noch lange nicht alles sein. Was ist mit der Tanzscham? Der Feierscham? Bekleidungsscham? Beleuchtungsscham? Heizscham? Telefonierscham? Mobiliarscham? Forschungsscham? Konzertbesuchsscham? Diskursscham? Tageszeitungsabonnementsscham? Raumfahrtsscham? Zeugungsscham? Kinderaufzuchtsscham? Existenzscham? Feuerbestattungsscham?

Ganz am Ende wird dann die Grünenwählscham stehen. Aber bis dahin ist noch eine gewaltige Schamfrist...


                                    ***


Leser *** sendet diesen sog. Schnappschuss:

IMG 5540


                                    ***


"Dem Masochisten mit Manipulationsbedürfnis reicht es nicht, dass er selbst unglücklich ist; auch die anderen sollen es sein."
Michel Houellebecq


                                    ***


Wenn eine staatliche Institution wie die Hessische Filmförderung, die ihren Etat über das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und den Hessischen Rundfunk aus Steuergeldern bezieht, den Geschäftsführer entlässt, weil der sich privat mit dem Vorsitzenden der größten Oppositionspartei getroffen hat (und aus der gleichgeschalteten Presse nicht mal ein Grummeln zu vernehmen ist), dann leben wir nicht mehr in einem Rechtsstaat, sondern in einer Diktatur. Tertium non datur. 


                                   ***

 

"Die Ideologie einer 'vom Menschen gemachten Klimakatastrophe' wurde in den achtziger Jahren geboren, als englische Wissenschaftler bei der damals regierenden Margaret Thatcher vorstellig wurden, um Geld für den Betrieb ihrer teuren Computermodelle zu erbitten. Sie versprachen ein schlüssiges Klimamodell zu erarbeiten und damit die englische Wissenschaft wieder an die Weltspitze zu führen. Als Grundlage für ihr Klimamodell nahmen sie den seit 1954 registrierten Anstieg des CO2-Gehaltes in der Atmosphäre und behaupteten, dieser Anstieg wäre auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen und würde die Menschheit in namenloses Elend stürzen. Es ist auch nicht ein einziger Ansatz zu erkennen, dass die Mitglieder dieser Gruppe die Klimaänderungen der vergangenen Jahrtausende angesehen, geschweige denn nach einem Verständnis gesucht hätten.

Im Jahr 1990 stellte das 1988 gegründete IPCC seinen ersten Weltklimabericht vor, der in einhundert Jahren eine Katastrophe prophezeite. Zwar musste das IPCC seine Aussagen in den Folgejahren abmildern, doch hatte das IPCC inzwischen übernationale Macht erlangt, die es auszubauen galt. Das Geld spielte keine Rolle mehr, seit man sich auf die politische Bühne begeben hatte und eine immer größere Zahl von 'Wissenschaftlern' dem IPCC zuarbeiteten. Nochmals und in aller Deutlichkeit: Das IPCC ist entgegen den Statuten eine politische Organisation und keine naturwissenschaftliche.

Inzwischen hat die 'Klimakatastrophe' auch die letzte Regierung der Erde erreicht. Das 'Kyoto-Protokoll' wurde geboren, die unsinnigste Geldvernichtungsmaschine, die Politiker erfinden konnten. Vor allem die deutschen Regierungen begannen, die Wirtschaft des Landes 'ökologisch' auszurichten, ohne auf die Warnungen jener Naturwissenschaftler zu hören, die der 'Klimakatastrophe' noch nicht erlegen waren. Das Ergebnis der 'nachhaltigen ökologischen Ausrichtung' wird eine stete Verarmung der heute noch reichen Industrieländer mit Deutschland als Vorreiter zur Folge haben. Sie mutierte inzwischen zur schlimmsten Selbstverstümmelung, die sich Menschen ausdenken konnten, weil sie unweigerlich in eine weltumspannende Klimadiktatur münden wird. Wann das Unheil sein Ende findet, vermag niemand zu sagen.

Wird es irgendwann einmal kälter, werden die gleichen Geister aufstehen und wiederum behaupten, diese neue 'Klimakatastrophe' wäre von Menschen gemacht. Unzählige Forscher werden bereit sein, das durch 'wissenschaftliche' Untersuchungen zu bestätigen."

Westfernsehen? Nein, das stand vor gar nicht mal so langer Zeit in der FAZ. Der Autor dieses Textes war übrigens Ingenieur und hielt mehrere eigene Patente; das käme im heutigen Journalismusch (Tippfehler, aber schön) nicht mehr in die Wundertüte!


                                    ***


Es bestehe "kein Zweifel daran, dass der Klimawandel menschengemacht sei", erklärte Frau Merkel beim New Yorker Klimagipfel. Das ist eine glatte Lüge. Soeben wurde ein vielhundertfacher Zweifel publik. Knapp 500 Wissenschaftler aus aller Herrinnen Länder (mit Ausnahme derer, in denen auch sonst kein Zweifel herrscht) haben in einem Brief an UN-Generalsekretär António Guterres der These vom menschengemachten Klimawandel widersprochen. "Die Klimamodelle, auf denen die internationalen Politikansätze derzeit aufbauen, sind ungeeignet", heißt es in dem Schreiben, das übertitelt ist es mit der Festsellung: "Es gibt keinen Klimanotstand."

Die deutsche Wahrheits- und Qualitätspresse folgte bislang einhellig der Richtlinie der Führerin. Da es keinen Zweifel gibt, wird auch keiner gemeldet. Rührt euch!


                                    ***


Korrekt muss die Regierungsparole Merkeldeutschlands heißen: "Wir schaffen das ab." Nämlich: das deutsche Staatsgebiet, die deutsche Industrie, das deutsche Parlament (als einen Ort, wo über die Geschicke dieses Landes bestimmt wird), den deutschen Souverän (des Grundgesetzes), den deutschen Rechtsstaat, die Meinungsfreiheit, die Freiheit des Wirtschaftens, die Freiheit des Konsums, die Freiheit des Reisens, das Bargeld, und ganz zuletzt auch dieses deutsche Dingens, äh Volk (welches in anderer Zusammensetzung schon irgendwie fortbesteht)...


                                   ***


Ich hatte vor ein paar Tagen hier eine Grafik über die Verteilung der früher Rassen genannten Ethnien bei Tötungsdelikten in Übersee veröffentlicht, die etwas nebulös skaliert und nicht ganz korrekt war. Hier ist die korrekte Version. Die für den von mir gewählten Kontext wichtigste Zahl lautet: Für 2491 schwarze Todesopfer wurden 2245 schwarze und 189 weiße Täter ermittelt. Aber wie gesagt: Irgendeine von Weißen geschaffene Struktur wird schon dahinterstecken.


                                   ***


"Angela Merkel ist berühmt für ihre vulgäre, nichtssagende und konfuse Sprache, die allen Regeln der Grammatik und der Semantik trotzt. Bérengère Viennot übersetzt ihre Reden und Beiträge ins Französische und ist dabei mit einem Universum konfrontiert, das sie fassungslos und wütend macht. In ihrem brillanten Essay geht sie dem Phänomen der Merkel-Sprache auf den Grund: Wie fließend ist der Übergang von der wirren Banalität ihrer Worte zu ihrer Politik? Was sagt die Verwahrlosung ihrer Sprache über den Zustand Deutschlands aus? Und warum geht uns das alle etwas an?"
Demnächst gibt es das vielleicht in Ihrem gut sortierten Buchladen. Einstweilen nur das.

PS: Viel spannender wäre eine Untersuchung des Zusammenhangs zwischen der vor sogenannter Menschlichkeit triefenden Sprache Obamas mit seiner außenpolitischen Blutspur. Aber dass die derzeit regierende Friedenstaube etwas ruppig spricht, ist natürlich "desto schlimmer für die Wirklichkeit".


                                   ***


Skandalurteil in Potsdam! Ein Nazi hat einem Polizisten ins Gesicht und auf den Kopf geschlagen und aus einer aufgeheizten Nazimeute heraus Nazipflastersteine direkt auf die Scheiben eines mit Asylanten besetzten Busses geworfen. Nachdem der Naziprozess von Naziermittlern fast vier Nazijahre verschleppt wurde, bestrafte der Nazirichter den Nazischläger mit acht Monaten Nazibewährung. Was für eine Naziposse!


                                    ***


Das Bundesamt für Verfassungsschutz soll zur Bekämpfung des Rechtsterrorismus (sic !) 300 zusätzliche Stellen bekommen, frohlocken die Tischfeuerwerker von Spiegel online. Künftig soll sich das Amt auch um "rechtsextremistische Umtriebe im öffentlichen Dienst" kümmern.

Vielleicht fangen die Schlapphüte mit ihren Ermittlungen in Berlin an? Irgendeine Behörde muss dieses Konzert ja genehmigt haben.


                                    ***



Auf die Eröffnung dieser Front – dass es in Holland geschieht, ist nicht überraschend – warte ich schon lange:

"Mädchen und Jungen dürfen sich nicht ansehen, 'Kleider von Ungläubigen' tragen, und Allah verabscheut Homosexualität. Das lernen Kinder an islamischen Grundschulen in den Niederlanden. Die Lektionen stehen im Unterrichtsbuch für Sexualkunde 'Hilfe! Ich werde erwachsen', das von der Islamischen Schul-Dachorganisation ISBO für 44 angeschlossenen Grundschulen entwickelt wurde.

Dies geschah offenbar als Reaktion darauf, dass im Jahr 2013 alle Schulen in den Niederlanden verpflichtet waren, auf sexuelle Vielfalt zu achten. […]

Im Lehrbuch erfahren Kinder etwa unter Bezugnahme auf einen Text im Koran, dass Allah ein ganzes Volk wegen Homosexualität zerstört habe. In dieser Geschichte beruhe das Verbot im Islam für Geschlechtsverkehr mit jemandem des gleichen Geschlechtes, wird näher erläutert. Im Lehrerhandbuch ist allerdings angemerkt, auf eine Passage besonders zu achten, in der es heißt, dass Muslime selbst keine Gewalt gegen Homosexuelle anwenden dürfen.

Auch auf Transgender-Personen wird Bezug genommen: 'Geschlechtsumwandlung ist nicht erlaubt', heißt es und 'Allah verfluchte' Buben, die wie Mädchen aussehen wollen und umgekehrt.

Buben und Mädchen lernen auch, dass sie sich in der Pubertät voneinander fernhalten und selbst Augenkontakt vermeiden sollen. Generell gelte Augenkontakt als eine Form von 'Zina' (Ehebruch) und es gebe dafür eine große Bestrafung im Jenseits. Darüber hinaus werden strenge Verhaltens- und Kleidungsregeln, insbesondere für Mädchen, erwähnt. Als Übungs-Aufgabe sollen Kinder im Internet nach Bildern von Mädchen suchen, die nicht richtig angezogen sind – zum Beispiel weil sie zu enge Kleidung oder kein Kopftuch tragen." (Hier.)

Mit einer gewissen Vorfreude erwartet man den Tag, an welchem unsere Schwulen, Lesben und Feministinnen zum Endkampf gegen die muslimischen Machos antreten. (Selbstzitat, um 2008)



                                    ***


Vor solchem verhängten Hintergrund bekommt diese Schleichwerbung – nein, das ist keine Aston-Martin-Kampagne, sondern ein Fake!* – etwas geradezu Klassen-, nein Rassen-, quatsch: Kulturkämpferisches:

IMG 20190924 WA0011

Freunde aus dem Orient: Vier Frauen, das ist verdammt wenig...

(Womit sich der Spannungsbogen zum Eingangszitat geschlossen haben sollte.)


* Hier distanziert sich die Firma von der "Markenverletzung", die Aston Martin "in Verruf bringt" resp. "diffamiert".