Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

24. Oktober 2019


                        Dezember 1973                                                        Januar 1977

1101731203 4001101770131 400


                     Dezember 1979

1101791224 400

Man darf die Sache nicht falsch verstehen: Auch eine Abkühlung wäre dialektische Folge der Erderwärmung. Das haben doch anno 2004 die Macher von "The Day After Tomorrow" klargestellt, eines Katastrophenfilms, in dem die schmelzenden Polkappen den Golfstrom so sehr abkühlen, dass eine Eiszeit ausbricht und Millionen Menschen erfrieren, über den es gleichwohl heißt, er habe "die Gefahren und Folgen der globalen Erwärmung zum Thema".

Hier kommt keiner ununterkühlt oder ungekocht raus!


1101060403 400

 
Übrigens nimmt die Zahl der Eisbären nicht ab, sondern zu. Das ist erklärungsbedürftig. Die wackeren Komsomolzen von bento tun das so:

"Eisbären sind vom Aussterben bedroht. Durch den Klimawandel schmelzen die Pole – den Raubtieren bleibt weniger Lebensraum und weniger Jagdgrund." 


Die Pole wohlgemerkt. Der südliche von beiden schmilzt den dort freilich bislang so gut wie ungesichteten Bären mit immer neuen Kältenrekorden unter den Tatzen weg, zuletzt wurden fast 100 Grad minus gemessen.

"Doch trotz verschwindenden Meereises und kürzerer Winter soll es den Eisbären in der kanadischen Provinz Labrador nun wieder besser gehen. Ihre Zahl ist gestiegen.
Dafür verantwortlich: Robben."

Nein, nicht Arien Robben, sondern Sattelrobben. Da die Flossenfüßer nicht mehr vom Menschen gejagt werden, übernehmen schwitzende Bären den undankbaren Job.

"Eisbären haben sich vorher überwiegend von Ringelrobben ernährt und sind jetzt auf Sattelrobben umgestiegen – die sollen 'ein wahres Festmahl' sein. Außerdem scheinen sie auch besonders gesund zu sein, die kanadischen Eisbären zählen nämlich zu den gesündesten der Welt."

Sie sollen in Sachen Gesundheit sogar die Pinguinfresser vom anderen Pol abgehängt haben.