Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

10. Februar 2020


"Gegen Merkels 'Gigantische Transformation' ist Sellners 'Großer Austausch' nur ein Vogelschiss."
(Leser ***)


                                 ***


Screenshot 2020 02 10 08.40.22
 
(Bernd Zeller)


                                 ***


Christian Lindner, der Siegfried der deutschen Politik – "Nur wer das Fürchten nie erfuhr/ Schmiedet Rotrot-grün neu" (Siegfried, 1. Aufzug, 2. Szene, Wanderer) –, gestand gegenüber der Bild-Zeitung: "Ich habe die Skrupellosigkeit der AfD unterschätzt." Welche bekanntlich darin bestand, einen Kandidaten der Lindner-Partei zu wählen. Die Duisburger FDP fordert nun ein bundesweites Verbot der AfD, weil deren Skrupellosigkeit dazu führte, dass die Anti- bzw. Neofa FDP-Büros angreift (statt AfD-Büros). Aus Bremen wird gemeldet, dass sich dortige FDP-Mitglieder (wegen der skrupellosen AfD) von skrupolösen Aktivisten bzw. Mitbürgern bespucken und bepöbeln lassen mussten; die Parteiführung beklagt Übergriffe auf Parteimitglieder und Vandalismus gegen Parteibüros im gesamten Bundesgebiet (wegen der AfD); wie dem thüringischen ersten und letzten, nunmehr unter Polizeischutz stehenden FDP-Ministerpräsidenten wegen der AfD von links heimgeleuchtet wurde, ist bekannt.

Um Schonung bzw. künftiges Verschontwerden bat nun der FDP-Politiker Konstantin Kuhle, Mitglied des Bundestags und innenpolitischer Sprecher der Heldendemokraten, via twitter. Die legitimen Attackierer der Skrupellosen mögen doch bitte seine Partei in Frieden lassen, die gelben Recken kämpften doch schon geschlossen "gegen rechts" und gegen die AfD im Besonderen.

Obwohl sie – wegen der AfD – von links bis Merkel fast so dreckig wie die AfD behandelt wurde, steht die FDP kanzlerinnentreu und fest im Kampfverband der "Altparteien" (Cl. Roth), um jenem Feind zu wehren, der neuerdings dem "demokratischen Abgrund" entsteigt, wie Robert Habeck es routiniert genialisch formulierte.
 
Menschen vergehen wie Weizen im Winter, doch diese Namen vergehen nie. Erzählt man jemals meine Geschichte, soll man sagen, ich ging meinen Weg mit Giganten. Man soll sagen, ich lebte zu Zeiten Kuhles, des Kühnertbespeichlers. Man soll sagen, ich lebte zu Zeiten Christian Lindners.

("Troja", Schlussszene)


                                 ***


Gestern Abend bei Anne Will sagt Alice Weidel, die Ungültigerklärung der Wahl in Thüringen erinnere sie an die DDR, woraufhin die Moderatorin dazwischenruft: "die Sie nicht kennen, weil sie dort nicht gelebt haben". Damit hat Frau Will öffentlich erklärt, dass sie fürderhin zum Thema Dritten Reich ihr apartes Schnäbelchen zugeklemmt halten und alle anderen Talkgäste auf deren empirische Unbedarftheit hinweisen wird. Bravo!

Ankündigung für eine dem von Anne Will orchestrierten Gebell folgende Sendung namens Titel Thesen Temperamente zum Jahrestag der Bombardierung Dresdens: "Dresden – Trauma der Briten, Trauma der Deutschen". Und zwar in dieser Reihenfolge!


                                 ***

 
Heute Nacht fand in Los Angeles die Oscar-Verleihung statt. Im Vorfeld war zu lesen, dass beim anschließenden Dinner 70 Prozent der Gerichte vegan zubereitet sein würden. "Und diejenigen, die sich über die restlichen 30 Prozent hermachen", prophezeit eine russische Freudin, "werden die nächsten Nazis sein." 


                                 ***


EQURqqcXUAAM8IT


                                 ***


"Ob sein Name Paulus sei oder Luther oder Calvin – ich fühle, wie durch ihn hindurch die ganze Wahrheit Gottes sich trübt."
André Gide (Autobiografisches, Bd. 2, Tagebuch 1903-1922, S. 265)



                                 ***


Hütet euch vor Liberalen,
Die nur reden, die nur prahlen,
Nur mit Worten stets bezahlen,
Aber arm an Taten sind:
Die bald hier-, bald dorthin sehen,
Bald nach rechts, nach links sich drehen
Wie die Fahne vor dem Wind.

Hütet euch vor Liberalen,
Jene blassen, jene fahlen,
Die in Zeitung und Journalen
Philosophisch sich ergehn:
Aber bei des Bettlers Schmerzen
Weisheitsvoll, mit kaltem Herzen
Ungerührt vorübergehn.

Hütet euch vor Liberalen,
Die bei schwelgerischen Mahlen
Bei gefüllten Festpokalen
Turm der Freiheit sich genannt
Und die doch um einen Titel
Zensor werden oder Büttel
Oder gar ein Denunziant.


Robert Eduard Prutz (1848)