Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

5. Mai 2020


Man müsse, schreibt Peter Sloterdijk im zweiten Band von "Zeilen und Tage", den Terminus Ehrenmord von seiner orientalisch-tribalen Bedeutung entkoppeln, denn dieses Verbrechen werde "nahezu regelmäßig von der modernen Publizistik verübt, indem man Personen am Medienpranger existentiell auslöscht".


                                 ***


Neue Begriffe:

Klimascharia
Willkommensfatzkes
Flüchtlingskitsch
Ministerialbandit
Buntheitsnippes



                                 ***


Wenn man wirklich einmal eine Verschwörungstheorie braucht, wird keine vorstellig.

Keine Verschwörungstheorie kann die Frage beantworten, warum so viele Deutsche Merkel wählen.



                                 ***


"Warum", fragt Leser ***, "assoziieren Sie die stramm alles Nichtlinke denunzierende 'Süddeutsche Zeitung' mit dem Kampfblatt der Nationalsozialisten? Wäre 'Neues Süddeutschland' nicht der treffendere Sarkasmus als 'Süddeutscher Beobachter'?"

Das, geehrter Herr ***, täte denen ja nicht weh. Im Übrigen halte ich Mentalitätskonstanten für fundamentaler als ideologische Milchbruder- oder Wahlverwandschaft.


                                 ***


Schnelltests

(Netzfund)
 
Keine Regierung, auch die inkompetenteste nicht, lässt sich die Gelegenheit entgehen, jene "Ängste" zu forcieren, gegen deren Ursachen sie sich als Retter präsentieren kann. Die über Kein-schöner-Land verhängte Maskenpflicht dient letztlich der Stabilisierung des ohnehinnigen Paniklevels, was sich leicht daran erkennen lässt, dass sie nicht verfügt wurde, als die Infektionszahlen stiegen, sondern als sie zu sinken begannen, denn vorher waren halt keine Masken da. Niemand möge behaupten, die Dinger besäßen keine Wirkung, ihre Suggestivwirkung ist enorm. (Dass es sinnvoller ist, eine Maske zu tragen statt keine, bleibt davon unberührt.)

Rein ästhetisch sind die Schleier sogar ein Gewinn. Eine maskierte Maid wird plötzlich geheimnisvoll und interessant, weil sich alle Konzentration auf die Augen richtet, das primärste aller sekundären Geschlechtsorgane, und die anderen Details, an denen ja in der Regel irgendein Makel haftet, verborgen und damit der Phantasie des Betrachters überlassen bleiben. Man kennt dieses Phänomen der sprechenden Augen aus orientalischen Ländern, doch eine Maske verhüllt weder das Haar noch müssen die Frauen monochrome Ganzkörpersäcke tragen...


                                 ***   


Frohe Kunde kommt aus der Welt der Schienenfahrzeuge. Nach anderthalb Jahrhunderten binärer Diskriminierung – der Waggon, die Lokomotive – sagen mutige Queerulanten der Zwangsheteronormativität den Kampf an:

Transwaggon


PS: Leser *** fragt, ob ich etwa aus schierer Russophobie die durch und durch gendergerechte "Transsibirische Eisenbahn" übersehen hätte.


                                 ***


Mit der sogenannten Coronakrise verbinden sich auch viele Hoffnungen, nicht nur im Sinne des beschleunigten Erbantritts oder der Abschaffung lästiger Grundrechte, auch in jenem des reinigenden Gewitters. Danisch hat gerade eine entsprechende Beobachtung gemacht

Amerikanische Universitäten fangen an, Nonsense-Fakultäten wie Gender- oder African-American-Studies aufzulösen, die einfach keinen Nutzen produzieren:

"Anscheinend hat man schon länger drauf gelauert, den Schwachsinn loszuwerden, nur keine rechtliche Handhabe gehabt. Corona liefert die Gelegenheit. (...) Beachtliche Wirkung: Durch das Corona-Virus werden amerikanische Universitäten wieder gesund."


                                  ***


Nach dem leider, leider von Linksextremisten vorgetragenen und deswegen praktisch längst vergessenen Angriff auf einen Drehtrupp der heute show stieß ich im Netz auf diese prägnante Zusammenfassung von deren Sendekonzept (das den ganzen Vorfall umso rätselhafter macht; hatte das Kamerteam die Linken womöglich gegen deren Willen gefilmt, weil man die für rechte Anti-Quarantäne-Demonstranten hielt?):

96016435 606836186707917 4601403712101941248 o


                                  ***


"Tschechow und Puschkin sind hinsichtlich der vollständigen Harmonie, die ihre Werke zum Ausdruck bringen, die reinsten Autoren, die Russland hervorgebracht hat. Es war hart für Gorkij, dass ich in derselben Vorlesung über ihn gesprochen habe, aber der Unterschied zwischen den beiden ist höchst lehrreich. Wenn Russland im 21. Jahrhundert hoffentlich ein einnehmenderes Land ist als jetzt, wird Gorkij nur noch ein Name in einem Lehrbuch sein, Tschechow aber wird leben, so lange es Birkengehölze, Sonnenuntergänge und den Drang zu schreiben gibt."

(Von Nabokov später gestrichener Passus aus seiner Tschechow-Vorlesung, die er in den 1940er Jahren in Stanford und am Wellesley College hielt, geschrieben 1940/41)


                                 ***


"In einer Hinsicht gehen Sie (leider) konform mit Ihren Oppositionskollegen“, schrieb Leser ***, „antidemokratischer theoretischer Physiker ('natürliche Ordnung', Hans-Hermann Hoppe)", noch vor der Corona-Krise, aber es passt auch heute, und moniert "die ständige, abfällige Konstatierung eines angeblichen 'Untertanengeistes' der Deutschen, der die Deutschen seit der Urzeit bis in alle Ewigkeit dazu führe, die konservative Opposition nicht zu erhören und immer weiter die Parteien des Muttispektrums zu wählen. Ich behaupte dagegen, dass dieser 'Untertanengeist', wie auch vieles an diesen 'westlichen, aufklärerischen Werten', philosophische Luft mit wenig Realitätsbezug ist (also nicht Teil der 'natürliche Ordnung' oder sogar naturgesetzlichen Verhaltensmuster der Menschen). Das ist leicht feststellbar für mich, denn ich lebe ja mitten unter genau diesen bürgerlichen Menschen, über die da geurteilt wird (und ich lebe auch gerne unter ihnen, denn es sind höfliche, zivilisierte Menschen).

Da ich ebenfalls bürgerliche Kontakte nach Schweden habe, kann ich zunächst einmal feststellen, dass es keine wesentlichen Unterschiede zu Deutschland in der Hinsicht 'llinksgrüner infantiler, destruktiver Unsinn' gegen rationalen Konservatismus gibt. Ähnliche Ansichten der Bürger, ähnliche Wahlergebnisse, ähnliche Mediensituation usw. Aus der Perspektive der natürlichen Ordnung: Wie sollte der – deutsche oder schwedische – Bürger sich auch anders verhalten? Der Großteil der Bevölkerung ist politisch unbegabt und der Horizont interessanter politischer Gedanken damit auch sehr begrenzt. Dieser Großteil ist auf politische Führung und Gestaltung angewiesen, kann es nicht aus sich selber hervorbringen. Natürlich reden diese Menschen oft über politische Themen, benutzen Ausdrücke wie 'kritisch' oder 'aufgeklärt'. Aber es sind ja nur Phrasen, die aus den Massenmedien übernommen werden.
  
Weiterhin das angebliche, romantisch verklärte 'Rebellentum' und der 'Freigeist' gewisser südeuropäischer Völker. Nein, deren Handeln ist politisch nicht intelligenter als das ihrer nordeuropäischen Vettern. Ständiges Streiken, Verletzen von Regeln usw. ist nur ein Ausdruck von rückständiger und nichtfunktionaler Zivilisation. Letztlich ist die Angepasstheit der Bürger in Ostasien – Japan, Korea z.B. – ganz enorm. Da hält man sich an Regeln und Vorgaben, wesentlich strikter als die angeblichen Untertanen-Deutschen. Und Ostasien prosperiert, sie werden uns überholen. Sich dort im öffentlichen Raum zu bewegen, z.B. öffentlicher Transport, ist ein Genuss gegen die Shithole-Situation in den Bahnhöfen Westeuropas. Sich an Regeln halten und nicht südländisch herumzulamentieren, -lavieren, -tricksen ist ein Zeichen von Zivilisation."