Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

4. September 2020


Marxistischer Grundsatz: Alles was funktioniert, ist schlecht, solange jemand privat davon profitiert.

 

                                 ***


Die beste Immunisierung gegen linke Ideen besteht darin, ihnen zur Herrschschaft zu verhelfen. Allerdings bitte in einem anderen Land.


                                 ***


Es geht weiter:


Bildschirmfoto 2020 09 04 um 11.37.53


Bildschirmfoto 2020 09 04 um 11.43.03


Es gibt nicht mal ein "mutmaßlich"; der Vorrat ist für Bahnsteigsschubser, Messerstecher und Autobahn-Rowdies aufgebraucht worden.

"The primordial interest of the United States over which for a century we have fought war, the first, second, and Cold War has been the relationship between Germany and Russia, because united they’re the only force that could threaten us, and to make sure that that doesn’t happen."

Erklärte ganz ungeniert George Friedman, Gründer und Vorsitzender des US-amerikanischen Think-Tanks "Stratfor", am 3. Februar 2015 (hier).



                                 ***

Seit der Sommerpause hospitiere ich erstmals wieder im Bundestag und seinen anliegenden Thronsälen, Kemenaten und Restaurants. Etwas ist anders. Nahezu sämtliche hier Umherlaufenden – also der eine oder andere außerhalb der Plenarzeit aufkreuzende Abgeordnete, die Mitarbeiter der Fraktionen und die armen Hausangestellten – tragen eine Maske. (Ich meine nicht die Larve, die dieser Menschenschlag gewohnheitsmäßig aufsetzt, sondern das Coronavirenvisier.) Wolfgang Schäuble hat es nämlich vor ein paar Tagen empfohlen. Auch und gerade im Parlament, so dessen Präsident, möge sich jeder vorbildlich Mund und Nase bedecken. Und hastdunichtgesehen schlappen hier alle maskiert herum, mit Ausnahme der AfD-Leute natürlich. Bislang war man als bloßer Mitarbeiter der Schwefelpartei nicht sofort zu identifizieren, inzwischen können sie sagen: Die AfD hat sich demaskiert.

Die angebliche oder tatsächliche Pandemie brach in ‘schland Ende Januar aus, sie erreichte ihren Höhepunkt Ende März/Anfang April – jeder erinnert sich an die Bilder der in Spree und Elbe treibenden Leichen –, seither flacht die Kurve ab. Keiner kam damals auf die Idee, sich im Bundestag eine Maske aufzusetzen. Niemand entschied selbständig darüber, ob er mit dieser Geste sich und andere zu schützen versucht. Erst als Schäuble die Empfehlung ausspricht, parieren alle aufs Wort und verschleiern sich.

Das ist die politische Elite dieses Landes. Auf Gehorsam dressiert.

Und auf Doppelmoral.


Bildschirmfoto 2020 09 04 um 11.44.00

(Quelle: ntv)

Bin gespannt, ob die Bundesregierung nächste Woche maskiert im Präsidium des Parlaments sitzt.


                                 ***


Ein echtes Qualitätsmedium stellt immer die brennenden Fragen:


Bildschirmfoto 2020 09 04 um 11.38.48


Und liefert flugs auch die verblüffendsten Antworten:


Bildschirmfoto 2020 09 04 um 11.39.54

Bildschirmfoto 2020 09 04 um 11.40.26


Der Text geht hinter der Bezahlschranke weiter, aber man weiß ja ohnehin, was dort steht, denn es handelt sich schließlich um ein Qualitätsmedium und einen anerkannten Historiker.

Sie wünschen sich eine andere Ordnung als die demokratische und liberale, hum hum, und das auf den Stufen eines Parlaments, an dessen Entmachtung und Marginalisierung die dort versammelten Abgeordneten der "Altparteien" (Cl. Roth) seit einigen Jahren konsequent, ja konzentriert arbeiten: durch die immer weiter gehende Abtretung von Kompetenzen und Souveränitätsrechten an die EU, die UNO und andere übernationale Gremien sowie durch die Beseitigung der Grenzen und eine auf Dauer gestellte grundgesetzwidrige Migration, die jenen Souverän, der über dem Portal geschrieben steht, allmählich in eine "Bevölkerung" verwandeln soll, die kein Demos mehr sein will, sondern nur noch irgendein Territorium bevölkert, ihre jeweiligen Gruppeninteressen vertritt, entlang ethnisch-kultureller Bruchlinien Verteilungskämpfe austrägt und den Modus des Zusammenlebens täglich neu aushandelt. Deswegen vollzieht sich die Einwanderung auch vollkommen wahllos, sie könnte ja sonst Deutschland nützen.


Bildschirmfoto 2020 09 04 um 15.50.19


Im Paradies der Progressisten, der Brave New One World, gibt es überall nur noch Bevölkerungen. "Eine Bevölkerung kann keine Demokratie schultern", statuiert der Historiker Egon Flaig. "Ein Volk ist ein historisches Subjekt. Unser Grundgesetz macht dieses historische Subjekt politisch handlungsfähig, nämlich als Souverän einer Demokratie – vermittels seiner verfassungsmäßigen Organe. Eine Bevölkerung dagegen ist eine ameisenhafte Agglomeration von Individuen, die miteinander nichts zu tun haben. Sie ist ein rein passives Objekt für Maßnahmen ökonomischer und politischer Steuerung."

Und das ist noch optimistisch gedacht.

Doch kommen wir zurück zum Spiegel-Interview und der bangen Frage, ob es tatsächlich Leute gibt, die Kaiser Wilhelm wiederhaben wollen, obwohl sie von Merkel regiert und von Steinmeier bzw. in den Kolonien von H. Maas repräsentiert werden.

Ich habe hier schon oft darüber räsonniert, dass sich "das beste Deutschland, das es je gab" vor allem vom zweiten Kaiserreich in die Schranken gefordert sieht und sub specie aeternitatis bei diesem Vergleich ungefähr so gut wegkäme wie der erwähnte Herr Maas gegenüber Otto von Bismarck bzw. Karl Lauterbach gegenüber Rudolf Virchow. Oder Harald Lesch gegen Max Planck. Das Kaiserreich war die Epoche, in der Deutschland eine wirtschaftliche, wissenschaftliche und auch eine späte kulturelle Blütezeit erlebte, neben der die heutige wirtschafts-, wissenschafts- und technikfeindliche, porentief grünversiffte BRD wie ein grotesker Gnom wirkt – man schaue allein auf die Galerie der Nobelpreisträger. Die deutsche Chemie-Industrie beispielsweise (Chemie = Gift! Ihre Grünen) war der restlichen Welt weiland so weit voraus, dass die Entente zu den im Krieg erbeuteten Chemie-Patenten die deutschen Ingenieure nachkaufen musste, um sie überhaupt zu verstehen. Die Grundlagen der moderne Physik enstanden zu wesentlichen Teilen im Kaiserreich. Fast alle großen und bis heute weltbekannten deutschen Unternehmen wurden im Kaiserreich gegründet. Jeder normale Gymnasiast wusste, wie man rechnet und schreibt, sprach Latein und Französisch und spielte ein Instrument.

Die Liberalität der damaligen Zeit kann man sich in der verhetzten Zensurstimmung der heutigen Baumschulen-BRD kaum mehr vorstellen. Jedes politische Milieu hatte seine eigenen Zeitungen, Lokale, Versammlungsorte, es herrschte tatsächlich Meinungsvielfalt. Im Kaiserreich konnten Anton von Werner und Max Liebermann traulich nebeneinander malen und ausstellen, auch wenn S.M. denjenigen der beiden deutlich bevorzugte, der besser malen konnte, während das Schickeria-Publikum wie zu allen Zeiten den Angesagteren präferierte. Im Berlin Wilhelms durfte, anders als in Wien oder New York, die "Salome" von Richard Strauss unbeanstandet aufgeführt werden (Majestät wünschten lediglich, dass am Ende über der perversen Szenerie der Stern von Bethlehem aufgehen möge), obwohl diese blasphemischste der Opern gegen alles verstieß, was im Reich offiziell als sittlich und moralisch geboten galt.

Thomas Mann hielt in seinen "Betrachtungen eines Unpolitischen" fest (wir befinden uns im Jahr 1914): "Ich bin vierzig Jahre alt geworden in Deutschland, ohne zu wissen, ohne es zu merken, daß ich ein Knecht war unter der Faust von ‚Herren’. Freilich, ich lebte in einem Lande, wo unverfolgt, unbeanstandet ein Buch erscheinen konnte, das mit den Worten schließt: 'Ich heiße das Christentum den einen unsterblichen Schandfleck der Menschheit.' Ein solches Land schien mir frei..."

Wohlgemerkt, das Kaiserreich war christlich. Heute wäre dieser Fluch zwar immer noch und ausschließlich gegen die christliche Religion aussprechbar, aber wehe gegen eine andere oder gegen eines der zivilreligösen Ersatzbekenntnisse! Kein Mainstreamverlag würde dergleichen drucken. (Übrigens empfand sich der Kaiser als Schutzherr der Muslime, allerdings der Muslime im Orient, nicht hinter den eigenen eingerissenen Grenzen.)

Es wäre im Kaiserreich schwer vorstellbar gewesen, dass an den Universitäten ein studentischer Mob Dozenten an ihrer Arbeit hindert. Oder dass jemand wegen gewagter historischer Thesen von den akademischen Debatten ausgeschlossen wird, bei Strafe der Mithaftung für jeden, der weiterhin mit ihm verkehrt, oder dass Verlage sich aus Angst vor der Zensur umstrittener Autoren entledigen. Es gab während der Sozialistengesetze zwar Spitzel, die SPD-Veranstaltungen denunzierten, und eine Polizei, die sie auflöste, aber keine Antifa, die Sozialdemokraten oder deren Familienangehörige attackierte, ihre Häuser beschmierte, Scheiben einschmiss und Automobile ansteckte. In ihrer August-Bebel-Biographie schreibt Brigitte Seebacher-Brandt: "Bebel war von 1881 bis 1890 Mitglied der 2. Kammer des sächsischen Landtags. Während der ganzen Zeit war das Sozialistengesetz in Kraft. Trotzdem kam es vor, das Anträge, die Bebel stellte, von der bürgerlichen Kammermehrheit angenommen wurden" (S. 199).

Das Kaiserreich war nicht nur eine Epoche wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Prosperität, sondern auch eine des Friedens. Bismarck hatte nach den Einigungskriegen die Devise ausgegeben, dass das Reich saturiert sei. Emanuel Nobel, der Neffe Alfred Nobels und einer der Gründer der von seinem Onkel gewünschten Stiftung, wollte Kaiser Wilhelm 1912 den Friedensnobelpreis zusprechen.

Das Kaiserreich war unter den Beteiligten des Ersten Weltkriegs das einzige Land ohne Kriegsziele; sie mussten erst nachträglich formuliert werden. Frankreich wollte Elsass-Lohringen zurück und die Schmach von 1871 rächen, Russland sah sich als panslawistische Schutzmacht unter anderem Serbiens, England spielte sein ewiges politisches Spiel: Keine Vormacht auf dem Festland dulden, und außerhalb Europas herrscht das Empire, deshalb musste der plötzlich aufgetauchte und mit Überlegenheit drohende deutsche Konkurrent so weit wie möglich gestutzt werden. Willfährige Historiker – hegte ich nicht Achtung vor dem noblen Berufsstand der Huren, ich würde sie so bezeichnen –, allen voran der Nazi Fritz Fischer, haben diese Wahrheit jahrzehntelang bekämpft und verdreht, um dem Kaiserreich die Kriegsschuld in die Stiefel zu schieben. Auch hier ist der Lügenäther zum Schneiden dicht, zumindest bis Deutschland sich abgeschafft hat, dann wird man die Wahrheit unbehelligt verkünden dürfen.

Natürlich, das Kaiserreich war bisweilen autoritär, chauvinistisch, verklemmt, militaristisch, großmäulig, es herrschte Geschlechtertrennung (aber nicht so sehr wie in Arabien), doch Heinrich Manns Untertan war nur eine Karikatur, die Erfindung eines Linken; die große Zeit des Typus Diederich Heßling brach erst in der Bundesrepublik der 2000er Jahre an, und seither vermehrt er sich wundersam ganz ohne direkte Fortpflanzung; klicken Sie nur die Autoren in den Wahrheits- und Qualitätsmedien an und versuchen Sie, Unterschiede zwischen ihnen zu entdecken (früher gab es in Zeitungen Suchbilder, zwischen denen man fünf versteckte Unterschiede herausfinden musste, heute gibt es dafür Autorenporträts).  


                                  ***


Noch zum Vorigen.

"Ein Photo mit streikenden Arbeitern um 1900 zeigt eine Menge in schwarzen Anzügen mit schwarzen Melonen auf dem Kopf. Mit diesem Typ Proletarier gedachten Bebel und Lenin und Mussolini Staat zu machen. Welches Staatsbild entspricht dem Unisex-Jogginganzug?"
Asfa-Wossen Asserate, "Manieren".


                                  ***


Immer noch zum Vorigen.

Leser *** erinnert daran, dass "kaum ein Kleingarten- oder Taubenzüchterverein nicht seine Wurzeln im Kaiserreich hat, von den Landfrauen-, Gesangs- und Dorfverschönerungsvereinen ganz abgesehen. Vereine zur Pflege der schönen Künste, Sportvereine, karitative Organisationen aller Art – die meisten davon entstanden unter Willem zwo oder gelangten in seiner Epoche zu voller Blüte. Kulturelle Eigenarten und regionale Bezüge aller Art wurden sorgsam gepflegt, und zugleich gab es kaum einen Ort, in dem die Bürger nicht darum wetteiferten, das repräsentativste Bismarck-Denkmal aufzustellen – nicht, weil sie sich davon materielle Vorteile versprachen, sondern um ihrem Stolz auf die geeinte Nation Ausdruck zu verleihen. Den Kaisergeburtstag feierten übrigens auch die Arbeiter. Undenkbar, dass der Geburtstag der heute amtierenden Kanzleramtsheimsuchung irgendeinem ihrer Untertanen mehr als ein Gähnen entlocken würde. 

Das Grundprinzip der Epoche war die Subsidiarität, die eine überwältigende Vielfalt an lokal, regional, beruflich, ständisch und konfessionell geprägter Initiative und Organisation hervorbrachte. Das Grundelement dieser Vielfalt war der Verein. Kurt Tucholsky schrieb noch in den zwanziger Jahren bissige Satiren – aus heutiger Sicht waren es Nachrufe – auf das deutsche Vereinswesen: Kein Verein mitteldeutscher Rasseschweinzüchter, der nicht auch eine organisierte Opposition hatte! Man vergleiche diese enorme kulturelle, landsmannschaftliche, konfessionelle, soziale und politische Vitalität des Kaiserreichs, die vom Staat wenig, von der Eigeninitiative aber umso mehr erwartete, mit dem uniformen Ruf nach dem Nanny-Staat, der heute bei jedem Zipperlein ertönt, von dem irgendjemand sich geplagt fühlt."


Auch alle berühmten deutschen Fußballvereine sind im Kaiserreich gegründet worden, wovon Vereinsnamen wie BVB 09 oder Schalke 04 zeugen. Der FC Bayern konstituierte sich übrigens anno 1900, der Hamburger SV gar schon 1887, noch unter Wilhelm I. und vor dem deutschen Drei-Kaiser-Jahr.


                                  ***


Und letztmals zum Vorigen!

Leser *** ergänzt: "Sie haben in Ihrer Würdigung des Kaiserreichs den Aspekt der Steuern vergessen: Der Spitzensteuersatz lag bei 8 Prozent und es herrschte das Zensuswahlrecht. Ich persönlich halte 'One Man, one vote' für einen Irrweg der Geschichte. Mit dem urbayrischen 'Wer zahlt, schafft an' gäbe es den ganzen Kladderadatsch, mit dem sich die westlichen Zivilisationen gerade reihenweise selbst zerlegen, nicht."

Ich habe mal nachgelesen: Der preußische Finanzminister Johannes Miquel setzte 1891 die sogenannte  Miquel’sche Steuerreform durch und führte einen progressiven Steuersatz ein. Die Einkommenssteuer fächerte sich auf von sechs Mark für Jahreseinkommen von 900 bis 1.050 Mark (rund 0,6 Prozent) bis vier Prozent für Jahreseinkommen über 100.000 Mark. Davor galt ein einheitlicher Steuersatz. Das frühe Kaiserreich hatte sich noch ausschließlich auf Verbrauchs- und Verkehrssteuern beschränkt.


                                  ***


Das angebliche Zitat von Friedrich Engels, das an dieser Stelle stand, stammt nicht von ihm; es war ein sogenannter Fake. Man soll eben nichts ungeprüft veröffentlichen.
(Ich habe meine Marx-Engels-Werkausgabe 1990 weggeschmissen, was Verifikationen schwierig macht, und ich empfinde diesen beiden Begründern eines singulären Lügensystems gegenüber jetzt kein schlechtes Gewissen.) 


                                  ***


"Das einzige, wofür der Universalismus bürgen kann, ist die Verwandlung aller Kriege in Bürgerkriege."
Panajotis Kondylis