Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

9. Oktober 2020


NGO ist falsch, sie sollten DGO heißen, D wie deep.


                                 ***


Jemand sagte: "Wenn am 3. November Joe Biden gewählt wird, ist Corona vorbei."
Jemand erwiderte: "Wenn Trump gewählt wird auch."


PS: Ein anderer Jemand, Leser ***, widerspricht. "Schauen auf den Zustand der wesentlichen europäischen Staaten, auf die Veränderungen und die medialen Positionierungen, das gestartete Mega-Denunziantentum und die Besserwisserei der Dummheit, dann dürfte das 'Ende von Corona' mit keiner 'demokratischen Wahl' zusammenhängen, sondern mit der Etablierung von totaler Überwachung und der dafür erforderlichen Unterwürfigkeit der zu Überwachenden.

Nehmen wir an, daß es in China bereits Software und staatliche Procedere dafür gibt, große Mengen an Menschen in Echtzeit ausreichend gut zu überwachen, damit man das 'Totalüberwachung' nennen kann, dann könnte 2025 durchaus Corona kein Thema mehr sein. Sollten sich die Europäer schnell und widerstandslos in ihr Schicksal ergeben, könnte vielleicht schon 2022 oder 2023 'the Great Reset' soweit sein, daß es der Angstmache mittels Corona nicht mehr bedarf."


                                 ***


Es gibt wieder köstliche Zusammenstellungen qualitätsjournalistischer Ausgewogenheiten im Netz; ich poste eine kleine Auswahl:


IMG 20201009 WA0006

IMG 20201009 WA0004

IMG 20201009 WA0005

IMG 20201009 WA0009


Den Vielfaltskundigen wird auch dieses nicht mehr brandaktuelle Potpourri journalistischer Inspiration "lächern" (Mann, "Der junge Joseph", Benjamin):


IMG 20201009 WA0000

Tja, das unterscheidet Henryk von Kevin. Aber wäre nicht wenigstens eine "Braunzone" drin gewesen, Genossen?


                                 ***


Verschwörungstheorien zu ersinnen, egal wie absurd sie sein mögen, ist angesichts der unser Dasein immer zahlreicher und fester umschlingenden Tentakeln der globalistischen Krake immer noch ein Zeichen von gesunden Instinkten.

Ein mir naturgemäß unbekannter Sänger namens Michael Wendler hat nun behauptet, mit einem einzigen Statement könne man in Kein-schöner-Land seine Karriere ruinieren und ist für diese Lüge gefeu... – Nein, so war es nicht, aber so ähnlich. Herr Wendler ist nämlich einer von diesen nicht zertifizierten Theoretikern. Focus, das Blatt für die gebildeten Stände, meldet:


Bildschirmfoto 2020 10 09 um 17.02.48
Bildschirmfoto 2020 10 09 um 17.03.33


Stellen Sie sich vor, geneigte Leserin, an so etwas glauben diese Aluhutträger! Eine gewisse Tragik besteht für den soeben der Schuldenfalle Entsprungenen freilich doch: Er wäre auch erledigt, wenn er recht hätte.

Was mir bei dem Bericht aber besonders bemerkenswert erscheint, ist die Formulierung "wirrer Verschwörungstheoretiker". Man muss nämlich die wirren Verschwörungstheorien säuberlich scheiden von den weit häufigeren "kruden" und den wiederum etwas rareren "absurden".


                                 ***


Auf meine Bemerkung, alles was der Mensch bewundere, sei notgedrungen Objekt – von der Eigenliebe abgesehen, schreibt Leser ***: "Für Heidegger ist es nachgerade ein Signum des 'Gestells', dass sich in ihm das Subjekt als Herrschaftssubjekt selbst zum Gegenstand seines Herrschaftswillens macht. Auch das Ich als Gegenstand der Selbstliebe wäre danach 'Objekt'. Diese Beobachtung hat doch einiges für sich. Wie anders ließen sich Moderne-Phänomene wie Selbstoptimierung, Genderdekonstruktion, Transhumanismus etc. als Ausdruck der schrankenlosen Selbstermächtigung des Menschen erklären?"

Und nicht nur Heidegger! (Als ich den Namen heute in mein Händi tippte, um mich an diese Mail zu erinnern, machte das Rechtschreibprogramm daraus "Heißester", gar nicht übel.) Freund *** wies sogleich juxend auf Fichte hin, der allerdings unrecht gehabt habe, denn: "Nicht das Selbstbewusstsein ist Subjekt-Objekt, sondern die Eigenliebe." Der Genosse Marx hat bekanntlich von Hegel ohne Rückgabeabsicht die Termini "Entfremdung" bzw. "Selbstentfremdung" entliehen und gesellschaftskritisch scharf gemacht, indem er der bei Hegel noch (oder nur) als Bewegung des Geistes über die Kultur zu sich selbst kommenden und sozusagen zwischenstufenhaft eingeschalteten Entfremdung einen drive gab: Zuerst entfremdet sich der Mensch – also der Proletarier, Marx selber nicht – vom Produkt seiner Arbeit und damit von jener überhaupt, sodann – an dieser Stelle stieg Marx auch persönlich mit ein – von der Gesellschaft und damit von seinen Mitmenschen und – hier stieg Marx wieder aus – irgendwie von sich selbst. Schuld waren die Besitzverhältnisse, also der Kapitalismus. Der frühe Lukács legte noch mal theoriebildend nach, Lenin nahm die Sache in die Hand, nur Stalin, der Depp, verstand als Gegenstand seines eigenen Herrschaftswillens alles falsch und schaffte statt der Entfremdung Millionen sich selbst Entfremdeter aus der Welt. Zurück auf Los!

Das Ge-Stell indes wuchs und wächst weiter (die "Matrix" am Horizont), und in gewisser Weise, da gebe ich Leser *** völlig recht, behandelt der Mensch sich als Objekt, am sinnfälligsten derzeit im Fitnessstudio oder auf dem Tisch des Schönheitschirurgen, demnächst durch Einpflanzung von Chips zur Selbstoptimierung und so immerfort. Aber folgt er damit nicht immer noch der Eigenliebe? Es ist eine entfremdete Eigenliebe, weil er fremdbestimmt handelt, kollektiven Vorgaben gehorcht – aber aus Eigenliebe. Liebt sich Narziss als Objekt? Womöglich wird die KI als Teil des "Ge-Stells" dafür sorgen, dass wir (selbstverliebte?) Objekte der eigenen Schöpfung werden, in welchem Maße auch immer. Ist aber nicht schlimm, wir waren und sind ja auch Objekte der Evolution.

Verwirrend wird die Angelegenheit bei Schizophrenen (Heiner Müller: "Das kleinste Kollektiv ist ein Schizophrener") und bei religiösen Fanatikern. Betrachtet derjenige, der sich für seinen Gott in die Luft sprengt, Gott als Objekt seiner Bewunderung? Doch wohl eher sich selbst als Objekt Gottes. Wenn da nur nicht die selbstverliebte Paradies-Hoffnung wäre.

Um aber auf meine Aussage zurückzukommen: Was wir lieben, was wir bewundern, was wir anbeten – und sei es wie Pygmalion – ist und bleibt Objekt.


                                 ***


"Ich habe für die schwarze Community in Amerika in 47 Monaten mehr getan als Joe Biden in 47 Jahren."

Says the real Donald Trump:


Bildschirmfoto 2020 10 09 um 12.30.32


                                 ***


#WirhabenPlatz!


Bildschirmfoto 2020 10 09 um 11.10.52

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 11.10.18

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 11.09.12

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 11.09.43

Wir haben Platz! Wir haben Platz! Und jetzt alle: Wir haben ...


                                 ***


Bildschirmfoto 2020 10 09 um 11.16.38

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 11.17.38

Nein, diese fremdenfeindlichen Sachsen! Jetzt bekommt man schon als Deutscher dort Probleme.


                                ***


Apropos diese Sachsen.


Bildschirmfoto 2020 10 09 um 12.38.16

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 12.39.20

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 12.40.26

Bildschirmfoto 2020 10 09 um 12.41.00


Merke: Ethnisch-kulturelle Unterschiede sind Konstrukte! Die Scheidung auf afghanisch gehört zu Deutschland!


                                 ***


"Anlässlich eines derzeit mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz geführten Briefwechsels (ich hatte das Amt auf die seit 2015 seitens der Regierung praktizierten Verstöße gegen Art.16A und Art.20(3) GG hingewiesen, 'freundliches Gesicht' und so)", stieß Leser *** "auf die angehängte Seite:


BfV Leser


"Unter 'Hinweistelefon gegen Extremismus und Terrorismus' (wer textet so etwas?) werden hier am rechten Rand (!) der Seite in deutscher, türkischer und arabischer Sprache entsprechende Informationen verbreitet. Da Hebräisch nicht dabei ist, kann es sich nur um eine Aufforderung handeln, mögliches Wissen über potentielle Täter*Innen in der eigenen Muttersprache zu übermitteln, oder nicht? 
Ist dieses Denken nicht diskriminierend? 

Auch die Tatsache, dass 'Nationalsozialisten' noch ungegendert verwendet wird wirft kein gutes Licht auf den Regierungsschutz.       

Herzlich grüßt aus der Stadt des Kampfs um die Rigaer 94 Ihr
***

P.S.: In Berlin soll nun eine Sperrstunde erlassen werden, fußend schon auf der von Robert Koch und Averroes gewonnenen Erkenntnis, dass Bakterien und Viren, die alten Sauviecher, insbesondere ab 23.00 Uhr besonders übergriffig und frech werden. Es stellt sich hier die Frage, ob, dieser streng wissenschaftlich begründeten Basis geschuldet, nach der Umstellung auf die Winterzeit, die Sperrzeit auf 22.00 Uhr vorverlegt wird? Was meinen Sie dazu?"


Was ich dazu meine? Meditieren Sie doch ein paar Minuten über das Wort "Kriegsrecht". Gerade im Zusammenhang mit der Antwort im eingangs zitierten Dialog. (Natürlich nicht bezogen auf einen wirklichen Krieg, lediglich als Sonder- und Ausnahmerecht.)


                                 ***


"Den Sozialismus in seinem Lauf
Hält auch die AfD nicht auf."
Leser ***