Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

"Ein deutscher, europäischer, weißer Zionismus"

Ein Leserbrief an den Verfasser der "Acta diurna", also praktisch mich, von Anfang Februar 2018


"Sehr verehrter Herr Klonovsky,

vor einigen Tagen las ich in Ihrer Acta diurna von jenem Leser, der sich aus Zermürbung von Ihnen abwenden musste, und er hoffte, Sie mögen von einem deutschen Zionismus als Hoffnungsschimmer schreiben. Abgerundet mit jener Frage, wo denn dieses Heimatland für Deutsche, unser Zion liegen solle. Vielleicht in Sibirien?

Ich möchte beginnen mit der Antwort, dass die Alt-Right genau das ist: deutscher, europäischer, weißer Zionismus. Die Überzeugung einiger linker Juden, dies sei ‚trolling’ oder antisemitisch, Zynismus, zynischer Antisemitismus, kann ich nur verneinen. Es ist uns todernst damit. Und dies möchte ich überleiten in die Frage, woraus denn die Alt-Right geboren worden ist. Denn jede Unterstellung, es handele sich hier um white supremacy und ein Herrenrassendenken, ist nicht nur ein billiger Strohmann, griffe nicht nur zu kurz, diese verfehlte vollständig die Genesis der Alt-Right wie auch die der Identitären.

Sie alle sind gerade nicht aus einem herrischen Übermachtsgefühl entstanden, das erobern und beherrschen will – obwohl umgekehrt Schwäche zu verherrlichen und sich mit der Opferrolle zu arrangieren auch nicht ihr Anliegen ist. Sondern sie sind gerade aus dem Gefühl der Bedrohung, der akuten Gefährdung, die sich nur noch steigern kann, und der degenerativen Dekadenz entstanden – in Letzterem eine der wenigen konkreten Überschneidungen zu Spengler und der Bewegungen, die um ihn herum erwuchsen.

Die Alt-Right will keine ‚Blutleuchten für die verkommene Menschheit und das degenerierte Europa’, um eine Beschreibung des Europas aus Joachim Fests Hitlerbiographie zu zitieren, das dem ersten Weltkrieg vorausgegangen war. Sie denkt auch nicht sozialdarwinistisch, insbesondere nicht die Identitären, auch nicht in ihrem race realism, der einzig zur Vergewisserung und Begründung der Selbsterhaltung dient. Die Verteidigung des Eigenen, die wir leben, die wir voranbringen, die wir stolz gegen alle Beschwichtigungen, Unterstellungen und Angriffe vor uns hertragen, entstand aus einem Gefühl, das alle europäischen Juden auf dieser Welt verstehen müssen, wenn sie redlich sind: ‚Wir haben alles zugestanden und gegeben und dabei alles verloren, nur unsere weiße Haut ist uns geblieben.’ 

Die identitären Bewegungen, spezifisch die white identity movement, sind als Reaktion auf konkreten und echten Rassenhass entstanden. Wirklich Rassenhass...? Aber ja: wenn wir lesen, ‚your white DNA is an abomination’, oder ‚all I want for Christmas is white genocide’, dann bitte tausche man nur ‚white’ gegen ‚Jew’ und wisse, was die Stunde für die weißen Europäer in den USA und Europa geschlagen hat.

Es ist kein Geheimnis: Eine Mehrheit der jüdischen Diaspora in Europa und den USA ist unser erklärter Feind. Einige rühmliche Ausnahmen ausgenommen. Und ich weiß, die Identitären und gerade die white nationalists können noch so oft beteuern, es ginge nicht um sie – man würden es doch nicht glauben. Und selbst wenn man ihnen glaubte, so möchten einige wohl denken, dass diese Bewegungen hart erarbeitete und noch besser genutzte Privilegien bedrohen. Aber AIPAC möge AIPAC sein, und ihre Vorurteile seien ihnen belassen. Sie sind auch nicht das Hauptproblem.

Denn die eigentliche Konfrontationslinie verläuft nicht zwischen Juden und Nichtjuden – als eines von zahlreichen Beispielen der Widerlegung dieser Hypothese sei nur der deutsche Systemclown Jan Böhmermann angeführt, der gegen den jüdischen Nationalisten Stephen Miller ‚Stimmung macht’, wie man in der Qualitätspresse zu schreiben pflegt. Der übigens, beiseite gesprochen, mein persönlicher Favorit im Trump-Team ist. Vom jüdischsten US-Präsidenten aller Zeiten, Donald Trump, nicht zu reden, bei dem so viele sich nicht entblöden, ihn mit Hitler gleichzusetzen. Aber die konkrete Trennlinie verläuft nicht einmal zwischen links und rechts. 

Nein, die wirkliche Trennlinie markiert ein Generationenbruch. Und zwar sehr präzise: zwischen der einen Generation, die im kalten Krieg und den sechziger Jahren ihre formativen Jahre und den Höhepunkt ihres Wohlstandes und ihrer Macht, ja ihres Lebens überhaupt hatte. Die in einem weltbeherrschenden Übermaß der Macht des Westens, in einem Weltvernichtungsarsenal an Atomwaffen und nicht zuletzt in weißen, europäischen absoluten Mehrheitsgesellschaften aufgewachsen sind und denen jede Idee, weiße Europäer könnten ernsthaft bedroht sein, zumal in ihren eigenen Ländern, entweder als rechte Hetze oder aberwitzige Verschwörungstheorie vorkommt. Und deren ganzes politisches Engagement sich darauf beschränkt, die Macht des Westens aus Barmherzigkeit gegenüber den Völkern der Dritten Welt zu begrenzen. Der Vietnamkrieg, Woodstock, John Lennon und sein ‚Imagine’ seien hier als beispielhafte Eckpunkte benannt. Und in dieser Sichtweise unterscheidet sich Herr Alan Posener nicht wesentlich von Jordan Peterson. 

Die andere Generation aber, jene der Zwanzigjährigen und späten Teenager, die von ihren mittdreißigjährigen Denkern wie Richard Spencer oder Millennial Woes und vielen anderen geführt werden, weiß etwas ganz anderes. Sie wissen erstens, dass sie spürbar, dass sie konkret, dass sie organisiert und von allen Institutionen als Feindbild ausgemacht und bekämpft werden. Insbesondere wenn sie weiße Männer sind. Und ich kann es nur ausdrücklich betonen: Das ist in den USA nicht anders als in Schweden oder Deutschland. Es ist die neue Welle der Internationalen, die post-strukturalistisch und post-post-kolonialistisch sich zu Antideutschen und anti-white movements formiert und es nicht erwarten kann, endlich die Deutschen oder die weißen Amerikaner zu Minderheiten in ihren eigenen Ländern zu machen. Und selbst wenn diese ‚anti-rassistischen’ Rassenutopisten nicht glauben, dass dies das Paradies auf Erden brächte, der Selbst- und Rassenhass der Antideutschen und anti-whites genügt. 

Die Männer und Frauen dieser angegriffenen Generation wissen aber nicht nur, dass die Institutionen und die Politik gegen sie sind. Sondern sie wissen, dass sie selbst ausgeliefert, zum Abschuss freigegeben sind, dass sie ins Koma getreten, dass sie vergewaltigt, dass sie sogar getötet werden können und dass die erste Sorge des Systems dem Täter, dessen ‚Rehabilitierung’ inklusive Nicht-Abschiebung gelten und gegen den ‚Rassismus’ gerichtet sein wird.

Die Dreyfuss-Affäre war eine jener Wendepunkte, an denen sich der Zionismus entzündete. Wir haben mittlerweile zahlreiche, an denen sich der weiße Zionismus entzündet: systematische Belästigungs- und Vergewaltigungsorgien wie Köln oder Rotherham – wobei ‚Rotherham’ tatsächlich überall dort ist, wo Pakistanis leben –, Terroranschläge zahlreicher Art, die Beschwichtigungen und Verharmlosungen des Systems inbegriffen, insbesondere die Kaltblütigkeit mit der die Schlachtopfer der Diversity übergangen und überfahren werden, nicht zuletzt auch die Farmermorde in Südafrika.

Wenn man in kommenden Generationen danach fragen wird, woraus der weiße Zionismus und das Streben nach einem white homeland entsprungen sind, wodurch die white identity in den USA erwachte und woraus sich die Identitäre Bewegung endgültig formierte, so wird die so genannte ‚Flüchtlings’-Krise 2015 genannt werden. Manche Juden nennen Adolf Hitler, nicht Rothschild, den Gründervater Israels. Nun, Angela Merkel ist die Urmutter des white zionism – auch hier wieder eine Gemeinsamkeit. Denn die demographische Transformation der USA, ausgehend vom Hart-Cellar Act und mit allerlei Lügen und Nazi-Rassismus-Vorwürfen an seine Kritiker begleitet, ging über Jahrzehnte, und die Minderheit der weißen Europäer in den USA mag zum Fakt werden, aber das eigentliche Erweckungserlebnis hat diese Mutti des Todes geschaffen. Diese eigenschaftslose, Völker, Kulturen und Identitäten fressende, diese halb lächerliche und halb verabscheuungswürdige Vernichtungsmaschine an der Spitze des deutschen Staates.

Und der white Zionism, die Alt-Right und die Identitären Bewegungen werden nicht verschwinden. Nicht weil sie so genial, so grenzenlos fähig sind, oder die unfehlbaren Argumente haben. Obgleich ich überzeugt bin, dass wir in Fragen der Argumentation die Wahrheit auf unserer Seite haben. Sondern sie werden nicht verschwinden, weil der Kampf um die nackte Selbsterhaltung sie als Notwendigkeit erhalten wird. Wir sind kein Luxus. Wir sind kein eitles Hobby Gelangweilter und Wohlstandsverwahrloster. Wir sind der Lebenswille einer untergehenden Zivilisation und konkreten Vernichtungsabsichten ausgesetzter Völkerschaften. Und gelingt es uns nicht, dann Gnade Gott der weißen Menschheit.

Nietzsche hat die Formation des deutschen Reiches unter Bismarck die Exstirpation des deutschen Geistes zugunsten des deutschen Staates genannt. Dem kann ich nicht vollständig zustimmen. Aber die Bewegungen dieser Jahre, sowohl in den USA, wie auch in der Merkel-DDR als auch in der EUDSSR, markieren eines: das Herausreißen der europäischen Völker, die Auflösung des deutschen Volkes, den Untergang des weißen Amerikas, die Zerstörung des europäischen und amerikanischen Geistes zugunsten des Molochs Weltstaat.

Hier aber nehme ich die Kritik an, wer meint, stolz auf seine Teilhabe an der europäischen Kultur sein zu können, möge erst etwas selbst zu ihr beitragen, ehe er Stolz empfindet. Aber auch hier: Sollen etwa diejenigen Europäer und weißen Amerikaner, die keine Dichter, Komponisten und Bildhauer sind, keinerlei Berechtigung haben, um ihre eigene Selbsterhaltung zu kämpfen? Wirklich? Soll das die Widerlegung sein? Sollen diejenigen kein Recht dazu haben, die westliche Zivilisation erhalten zu wollen oder nur Mehrheit in ihrem eigenen Land zu bleiben, die noch nie ein Gedicht geschrieben haben? Wie elfenbeinturmverhaftet kann man sein!

Wahr ist auch: Wenn wir als die Rechtsextremen bezeichnet werden, die zur Schöpfung der westlichen Zivilisation nichts beigetragen haben, so ist dies eine Lüge. Nicht zu reden davon, wer denn heute alles von den Alten zu Rechtsextremen gezählt werden würde; ja selbst Schopenhauer! Man denke nur an ‚Über die Weiber’. Und gerade hier ist also der Ruf nach ‚Mäßigung’ oft nichts weiter als die Rechtfertigung der eigenen Tatenlosigkeit und moralischen Feigheit; mit dem Hintergedanken, man werde sich schon in die eigene Rente retten können, und wenn es ganz schlimm kommen sollte, werde man eh schon lange tot sein. 

Dabei sind die Argumente unsere Feinde, selbst wenn sie intelligent, beredet und gebildet sind wie Alan Posener, nichts weiter als ermüdend. Als hätten wir ihre Kritiken nicht selbst schon hundertfach durchdacht und dann weiter-gedacht. – Wie viele von uns sind Libertäre gewesen, ehe sie nach gründlicher Überlegung und aus Notwendigkeit zum Nationalismus gekommen sind! – Als wären ihre Anklagen und Unterstellungen nicht solche trockensten Strohmänner, dass sie der Erwiderung nicht einmal wert sind. Und dass ich mich umgekehrt fragen muss, ob sie so dreist lügen oder wirklich erklären wollen, sie seien so dumm. Wer der Islamisierung Europas Vorschub leistet, glaubt, uns weismachen zu können, er kämpfe für die offene Gesellschaft? Wer im intersektionellen Feminismus das Kopftuch, dieses Herrschaftssymbol des Islams, verteidigt, erklärt uns, er kämpfe für die Rechte der Frauen? Wer die Auflösung der Deutschen und die Reduktion der weißen Amerikaner zur Minderheit in ihrem eigenen Land herbeiklatscht und feiert, meint, er sei Anti-Rassist? Er glaubt, uns erklären zu können, dass jede Identifikation der weißen Europäer als Gruppe direkt nach Auschwitz führt? Er glaubt, dass Hugenotten und Normannen begründen können, dass Großbritannien und Deutschland schon immer Einwanderungsländer waren, und daher niemand die millionenfache Masseneinwanderung aus Schwarzafrika und dem Mittleren Osten ablehnen darf?  

Den Generationenkonflikt habe ich ja bereits benannt. Und hinzu kommt jenes Klassen- und Standesbewusstsein bei Wirtschaftseliten und Politikern, ganz besonders aber bei Journalisten, Nationalismus, insbesondere ethnischen Nationalismus, als dumpfe und reaktionäre Unterschichtengeschmacklosigkeit mit Ekel abzulehnen, um dann im selben Atemzug mit Genuss von ‚diesen Untermenschen im Ossiland’ zu reden.

Ich bin weißer Zionist und ich sage es mit Stolz: Ich bin Alt-Right, ich bin Identitärer. Ich bin Deutscher und weißer Europäer. Möge jede Nation über die andere spotten und alle dabei Recht behalten: Wir werden überleben!

 

Und also möchte ich mich mit einer Empfehlung für die Zukunft an Sie wenden und abschließen: Es ist an der Zeit für die jüdische Diaspora ganz besonders in Europa und den USA, sich zu entscheiden. Ob sie sich als Kernbestand des jüdisch-christlichen Abendlandes, seiner westlichen Zivilisation und seiner Völker rechnen wollen, um also für deren Erhaltung zu kämpfen. Oder in einer distanzierten Sonderrolle zu verharren und aus Angst und Vorurteil Machtspielchen zu treiben. Denn ich selbst hätte dieses intelligente und Intelligenz produzierende Volk, dessen Angehörigen wie Stanley Kubrick, Leonard Cohen, Oliver Stone, Ephraim Kishon, John Milius, um nur einige zu nennen, mein Leben so vieles dankt, lieber auf meiner Seite als gegen uns.

Das große Problem unserer Zeit ist der Mangel an Fähigkeit, umdenken zu können, immer noch alten Denkmustern, Vorurteilen und der Paranoia anzuhängen – beispielhaft dafür Poseners Schluss, eher werde Europa faschistisch als islamisch –, statt zu begreifen, dass ein tatsächlich neues Zeitalter angebrochen ist und danach handeln zu können. Dies gilt auch innerhalb der Europäer in der Rechten, als müsse der Zweite Weltkrieg oder der Kalte Krieg neu ausgetragen werden. Und noch immer sind wir nicht bereit, einander zu vertrauen und zusammenzuarbeiten. Dieser letzte Satz ist bewusst ein Zitat aus Putins Rede im Bundestag, denn von unserer Fähigkeit, dieses Umdenken zu bewerkstelligen und in konstruktive Zusammenarbeit umzusetzen, wird das Schicksal des Westens in der Zukunft abhängen. Ich weiß, dass Sie selbst es können. Mögen es noch mehr erlernen. 

Denn wie auch wir oft zu Weißen von unseren Feinden gemacht werden, wird es gerade auch den Askenasim ergehen, gerade wenn die Weißen in den USA zur Minderheit geworden sind. Ein erstes Anzeichen ist die Wahrnehmung Harvey Weinsteins als weißer Mann und über ihn der direkte Schluss zu Trump durch die feministische Linke.

Und auch dies ist gewiss: Das Schlimmste was der jüdischen Diaspora durch die Alt-Right ergehen kann, ist, dass jemand „200 years together“ von Alexander Issajewitsch Solschenizyn liest und die Rolle der Juden im Kommunismus und Bolschewismus diskutiert. Das Schlimmste, was ihnen in einem "bunten und vielfältigen" Europa oder USA passieren kann, ist, dass sie ermordet werden. Und im GAU würden wir von europäischen Nationen mit dem Islam als bestimmender Kulturmacht reden, der in den Besitz von Atomwaffen gerät. 

Ich weiß, es gehört Überwindung dazu, Courage und Eigenständigkeit, es gehört Verzicht auf die Privilegien der Sonderstellung dazu; es geht nicht von heute auf morgen und es wird dabei immer wieder Rückschläge geben. Und ich habe nun mit wohl hundert Israelis und Juden in den USA und Europa ungefiltert diskutieren können, ich weiß, wie schwer es ist, und ich leugne die hässlichen Seiten unserer Bewegung im weiteren Sinne nicht. Ich selbst aber wüsste, wofür ich mich entscheiden würde. Und dies kann ich sagen als Nachfahre von den Deportierten, von Enteigneten, von ethnisch Gesäuberten, als Urenkel eines Sozialdemokraten, der von den Nationalsozialisten fast im Konzentrationslager ermordet worden wäre. Wir sind keine totalitäre Bewegung, und wir werden es niemals werden.

Europa ist so schön und wert, dass man um sie kämpft."